Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen:

Vorbemerkungen

Die SY Marlin Expeditions Michael Wnuk (im folgenden Unternehmen) bietet Segeltörns mit sportlichen Charakter an.

Die Segeltörns richten sich ausschließlich an gesunde und schwimmfähige Personen (im folgenden Teilnehmer).

Die folgenden AGB gelten für alle Leistungen des Unternehmers gegenüber dem jeweiligen Teilnehmer im Rahmen des „Segelvertrags“.

Das Unternehmen beachtet unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen. Das Personal wird regelmäßig geschult – die Schiffe und Gerätschaften regelmäßig überprüft. Wir haben für die MARLIN eine Insassenunfallversicherung, eine Skipper-, Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Die Policen können von dem Teilnehmer jederzeit angefordert werden.

Gleichwohl lassen sich nicht alle Risiken ausschließen. Es wird daher der Abschluss einer Unfallversicherung empfohlen.

 

  • 1 Leistungsgegenstand

(1) Das Unternehmen bietet segelsportliche Veranstaltungen gegen eine Teilnahmegebühr. Genauer Leistungsort und Konditionen der vereinbarten Dienstleistung ergeben sich aus dem „Segelvertrag“

Der Segelvertrag kommt nach Festlegung der wesentlichen Vertragsbedingungen durch auf Vertragsschluss gerichtete übereinstimmende Willenserklärung des Unternehmens und des Teilnehmers zustande.

(2) Mit der Teilnahmegebühr ist ausschliesslich die Unterkunft während des Segeltörns abgegolten.

(3) Die Kosten für die An- und Abreise hat der Teilnehmer zu tragen.

(4) Soweit der Teilnehmer ein Angebot auf Abschluss eines Vertrages oder nachträgliche Änderungswünsche abgibt, werden diese nur nach ausdrücklicher Zustimmung des Unternehmens Vertragsbestandteil. Schweigen auf ein Angebot des Kunden gilt nicht als Annahme.

(5) Das Unternehmen behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen (Naturereignisse, politische Spannungen u.ä.) vor Vertragsschluss eine Änderung der Prospektangaben vorzunehmen. Das Unternehmen ist darüber hinaus jederzeit berechtigt, Segeltörns und Lehrgänge mit anderen als den im Prospekt oder der Teilnahmebestätigung genannten Schiffen durchzuführen, wenn das geplante Schiff aus unvorhersehbaren Gründen nicht zur Verfügung steht oder die Sicherheit der Teilnehmer oder Besatzung gefährdet wäre. Entsprechendes gilt bei notwendigen Änderungen der geplanten Reiseroute.

(6) Der Mitsegler bekommt eine eigene Koje in Zweierkabinen. Das Schiff ist geheizt, aber nicht klimatisiert. Die Kojen haben Bettzeug ein Bettlaken, Kopfkissen und Bezug. Handtücher werden gestellt. Wenn Du eine eigene Rettungsweste und Lifeline hast, bringe die bitte mit. Für angebrachte Kleidung bist Du selbst zuständig. Bitte achte auf rutschfeste Schuhe mit abriebfester heller Sohle oder Gummistiefel. Wir segeln mit maximal sechs Personen. Zu den Törnpreisen kommt immer Bordkasse für Essen, Diesel, Gas, Ein- Ausklarierungskosten, Marina. Alkohol wird immer nach persönlichem Verbrauch abgerechnet. Skipper und falls mit an Bord, Bootsjunge, sind freigestellt vom Bordkassenbeitrag, wenn sie mit ihrer Tätigkeit ihr Einkommen erwirtschaften. Der sogenannte Urlaubsskipper oder Bootsjunge beteiligt sich gleichermaßen an der Bordkasse, wenn keine anderen Vereinbarunegn mit der Crew bestehen. Transportkosten zum Flughafen sind nicht in den Kosten enthalten. Wir haften nicht für Änderungen des Törnplans wegen Wetter über 8bft, Material, Ersatzteilen, höhere Gewalt und den damit verbundenen Umbuchungsfolgen etc. Auf der MARLIN gibt es immer einen Bordbestand an Lebensmitteln und Getränken. Nach Abschluß der Reise nimmt die Crew Restbestände mit von Bord, oder überlässt diese der nächsten Crew.

 

  • 2 Zahlungsbedingungen

Soweit sich aus dem „Segelvertrag“ nicht ein anderes ergibt, ist die Teilnahmegebühr wie folgt fällig:

a.) Bei Seetörns in Europa: Anzahlung in Höhe von EUR 150,- spätestens mit Erhalt der           Buchungsbestätigung / Rechnung. Restbetrag bis spätestens 7 Tage vor Seetörnbeginn.

b.) Bei Übersee-Törns und Gruppenbuchungen Anzahlung in Höhe von 50 %, spätestens mit   Erhalt der Buchungsbestätigung / Rechnung. Restbetrag bis spätestens 7 Tage vor            Seetörnbeginn.

c.) Bei Anmeldung innerhalb von 30 Tagen vor Seetörnbeginn ist der Gesamtbetrag sofort          fällig.

 

  • 3 Rücktritt

(1) Der Teilnehmer kann jederzeit von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. In diesem Zusammenhang empfiehlt das Unternehmen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Im Falle des Rücktritts kann das Unternehmen eine angemessene Entschädigung verlangen, die nach ihrer Wahl konkret oder pauschalisiert berechnet wird. Die pauschalierte     Entschädigung variiert nach Leistung und Rücktrittszeitpunkt und entspricht dem nachstehend genannten Prozentsatz der vereinbarten Teilnehmergebühr. Pauschal kann das Unternehmen wie folgt verlangen:

 

bis 90 Tage vor Beginn: 10% des Törnpreises, jedoch mind. EUR 35,-

89 bis 45 Tage vor Beginn: 20 % des Törnpreises

44 bis 30 Tage vor Beginn: 40 %des Törnpreises

29 bis 15 Tage vor Beginn: 60 %des Törnpreises

Ab 14 Tage vor Beginn und Nichtantritt: 80 % des Törnpreises

 

Es steht dem Teilnehmer stets der Nachweis offen, dass der Schaden nicht oder nicht in der von dem Unternehmen errechneten Höhe entstanden ist.

(2) Das Unternehmen ist berechtigt, vor Beginn des jeweiligen Lehrgangs bzw. Seetörns zurückzutreten, wenn dessen Durchführung aufgrund von             Umständen unmöglich oder gefährdet wird, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar            waren: Derartige Umstände sind insbesondere: Nichterreichen der vorgesehenen Teilnehmerzahl, mangelnde Einsatzbereitschaft des vorgesehenen Törnschiffes oder eines geeigneten Ersatzschiffes, Krieg, innere Unruhen, Streik, hoheitliche Anordnung, Epidemien, Naturkatastrophen oder ähnliche schwerwiegende Ereignisse. Bei Rücktritt durch das Unternehmen aus einem der vorgenannten Gründe erhält der Teilnehmer die geleistete Zahlung zurück. Weitergehende Ansprüche gegen das Unternehmen, gleich aus welchem Rechtsgrunde, sind ausgeschlossen.

(3) Bei Umbuchung der Anmeldung durch den Teilnehmer muss dieser dem Unternehmen eine pauschalierte Umbuchungsgebühr i.H.v. EUR 35,- zahlen. Dies gilt nur bei Umbuchungen bis 30 Tage vor Törnbeginn. Diese sind schriftlich anzuzeigen. Ab 29 Tage vor Törnbeginn sind Umbuchungen durch Pauschalierung nicht mehr möglich. Es gelten dann die Bedingungen wie bei Rücktritt.

 

  • 4 Endreinigung, Versicherung und Verweis

(1) Der Teilnehmer verpflichtet sich mit seiner Unterschrift bei der Anmeldung, den Anordnungen des Schiffsführers unbedingt Folge zu leisten.

(2) Sollte es zu dem Umstand kommen, dass z.B. den Sicherheitsanweisungen des wachführenden Skippers NICHT Folge geleistet wird, kann es nach einer schriftlichen Abmahnung im Logbuch zu einem Verweis von Bord kommen. In diesem Falle verfällt das restliche Kojengeld an den Veranstalter, da dieser den Platz so kurzfristig nicht neu besetzen kann. Ausdrücklich wird vereinbart, dass der Veranstalter hierdurch keine Verantwortlichkeit für zusätzliche Kosten wie Unterkunft, Transport, Umbuchungsgebühren, Verpflegung, Schadensersatzleistungen, Ausfallgeldleistungen etc. übernimmt.

(3) Das Unternehmen empfiehlt, dass der Teilnehmer aus eigenem Interesse eine Haftpflicht- und Reisekrankenversicherung für das jeweilige Reisegebiet abschließt.

Gleichfalls wird angeraten, dass der Teilnehmer eine im Reisegebiet gültige Gegenstandsversicherung abschließt. Persönliche Gegenstände des Teilnehmers sind auf der MARLIN nicht gegen, Brand, Diebstahl, Verlust, Beschädigung etc. versichert.

(4) Das Schiff des jeweiligen Segelörns wird am letzten Tag der Reise durch die Teilnehmer gründlich gereinigt. Hiervon betroffen sind die Kojen, Kabinen, Duschen, Badezimmer, Toiletten und Waschbecken. In der Küche ist der Herd und der Workaround zu entfetten. Der Kühlschrank und Gefrierer (falls leer) ist zu wischen. Der Fußboden des gesamten Schiffes ist zu fegen und nass zu wischen. Das Deck ist zu reinigen.

Die Reinigung kann von dem Unternehmen übernommen werden. Alle jeweiligen Teilnehmer tragen dann jedoch die pauschalierten Reinigungskosten i.H.v. 150,-EUR zu gleichen Teilen.

 

  • 5 Haftung

(1) Schäden am Schiff oder dessen Ausrüstung, für die ein Teilnehmer nach zivilrechtlichen Vorschriften zu haften hat, sind von diesem nur insoweit zu tragen, als sie nicht durch die Kasko- bzw. Haftpflichtversicherung der Yacht abgedeckt sind.

(2) Im Übrigen haftet das Unternehmen bei Schäden, die nicht Körperschäden sind, nur in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit, bei Haftung wegen zugesicherter Eigenschaften und bei einer Haftung für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei allein fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung des Unternehmens auf vertragstypische und vorhersehbare Schäden, die nicht Körperschäden sind, und in jedem Fall der Höhe nach auf die 3-fache Törngebühr beschränkt, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Unternehmens oder ihrer Mitarbeiter.

(3) Die Verjährungsfrist für die Ansprüche des Reisenden aus §§ 651c bis 651f BGB beträgt ein Jahr und beginnt mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

(4) Die An- und Abreise zum jeweiligen Segeltörn liegt im Verantwortungsbereich des Teilnehmers.

 

  • 6 Rechtswahl

Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen Unternehmen und Teilnehmer gilt deutsches Recht unter Ausschluss der Anwendung des UN-Kaufrechts.

 

  • 7 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand für Vollkaufleute und für Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben sowie für Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der Firmensitz des Unternehmens in Flensburg.

 

  • 8 Datenschutz

Die Teilnehmerdaten werden von dem Unternehmen unter Beachtung der Auflagen des Datenschutzgesetzes gespeichert.

 

  • 9 Sonstiges

Sollten einzelne Bestandteile dieser Vertragsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies nicht die Wirksamkeit anderer Klauseln dieser Vertragsbedingungen. Die unwirksame Klausel wird in diesem Fall durch die gesetzliche Regelung ersetzt.