Was wirklich wichtig ist

Mitsegeln ist nicht Mitsegeln und der Preis eines Törns sollte nicht das hauptsächliche Kriterium sein bei der Auswahl des richtigen Schiffes. Uns ist die Sicherheit unserer Mitsegler das höchste Gesetz an Bord. Dementsprechend haben wir die MARLIN ausgerüstet. Wer an Sicherheitsausrüstung spart ist unverantworlich gegenüber seinen Mitseglern. Unser Schiff ist durch die Berufsgenossenschaft See abgenommen und hat das begehrte Schiffssicherheitszertifikat Klasse A für weltweite Fahrt. Frage andere Anbieter danach.

 

Konstruktion

Die solide Aluminium Konstruktion entspricht den German Lloyd Vorgaben. Das Schiff ist in fünf wasserdicht getrennte Schottbereiche aufgeteilt. Rammschutz, Segellast, Vorkabine, Salon, Motorraum und Achterstauraum sind wasserdicht getrennt. Kommt es zu einer Kollision, halten die anderen Bereiche das Schiff am Schwimmen. Alle Sektionen verfügen über eigenständige Bilgenpumpen. Somit ist die MARLIN quasi unsinkbar. Alle Luken sind von außen zu öffnen. Eine stabile, hohe Seereling verhindert das Überbordfallen, Laufleinen ermöglichen das Einpicken mit dem Lifbelt. Eine geprüfte Rettungsinsel ist sofort verfügbar auf dem Heck angebracht und bietet 6 Personen Platz. Unser NAIAD Dinghy mit Aluminiumboden ist in Neuseeland als zusätzliches Rettungsfloß zugelassen und bietet weitere Sicherheit. 

 

Brandschutz

In allen Kabinen sind Feuerlöscher vorhanden. Zusätzlich ist ein Feuerlöscher für Fett und ein Feuerlöscher für Kabelbrände vorhanden. Im begehbaren Motorraum ist eine automatische Feuerlöschanlage installiert. Auch im ebenfalls begehbaren Heckstauraum befindet sich ein zusätzlicher Feuerlöscher. 

 

Funk

Die MARLIN ist mit einer festen UKW Funkanlage und zwei portablen Funkgeräten ausgerüstet, die die Interkommunikation auf Landgängen auch in entlegensten Gebietet gewährt. Eine Kurzwellenanlage für Amateurfunk und Seefunk ermöglicht weltweite Kommunikation. Das angeschlossenen PACTOR Modem dient dem Empfang von Wetter GRIB Vorhersagen für unser aktuelles Fahrtgebiet, ermöglicht aber auch das Versenden von e-mails. 

 

E-mail, Wetter & Internet

Die Crew hat Zugriff auf unser Iridium GO! Netzwerk mit fester Aussenantenne. Telefonate und e-mails sind jederzeit und weltweit kostenfrei im Rahmen unserer Flatrate möglich. Über den MARLIN eigenen Hotspot ist Internetzugriff für alle Crewmitglieder in Landnähe gewährleistet. Für die Wettervorhersage ist ein WBS4 an Bord, was Navtex, DWD, Sysop und einen leistungsfähigen Barographen enthält. Über Saildocs empfangen wir Grib Vorhersagen und haben Zugriff auf Bodendruckkarten. Der BordPC steht der Crew zur freien Verfügung. Hier sind weltweite elektronische Karten hinterlegt. Im Pilothaus stehen Navionics Charts auf einem iPad zur Verfügung, ein Furuno Radar ermöglicht die Nachtkontrolle.

 

AIS

Über CLASS B AIS sendet die MARLIN ständig ihre Position was der Kollisionsverhütung mit anderen Schiffen dient. Das AIS System hat auch eine integrierte Ankerwache und dient der Sicherheit der Crew besonders als Empfänger für die Notsender die an allen Rettungswesten integriert sind. Fällt jemand über Bord gibt es sofortigen Alarm und die Position des Überbordgefallenen wird am Gerät angezeigt. Die Rettung ist sicher möglich, auch bei schlechtem Wetter und zum Beispiel bei stockfinsterer Nacht.

 

Catch & Lift Rescue System

Wie bekomme ich Paul wieder an Bord? Auf der MARLIN heißt es immer mal wieder in den ersten Tagen der neuen Crew. „Mann über Bord.“ Bei uns fällt der Backbord Rettungsring, lieb Paul genannt, ins Wasser. Wer grade am Steuer steht, ist dabei vollkommen egal. Auch ob diese Übung unter Motor, Segel, im Hafen oder bei 25 Knoten passiert. Egal. Gut, dass es meist eine Übung ist. Meistens klappt die Übung auch. Selten beim ersten Mal und noch viel seltener so wie gelernt. Aus diesem Grund haben wir die MARLIN mit AIS Sendern in den Rettungswesten ausgestattet. Die Erfahrung zeigt, dass die wenigsten Steuermänner und -frauen die MOB Taste am GPS drücken. Stell Dir das vor: Du gehst über Bord. Egal warum. Keiner drückt die MOB Taste. Keiner merkt es. Du schwimmst im besten Fall mit aufgeblasener Weste im Kielwasser der MARLIN und die segelt mit 10 Knoten von Dir weg unter Autopilot. Du schreist wie am Spieß. Wie lange wird es dauern, bis Dein Verlust bemerkt wird? Zu zweit auf unserem alten Schiff der IRON LADY war das Gesetz: „Wer über Bord geht ist tot.“ Das war ohne AIS Sender, das war 2001. Wer heute bei uns mitsegelt braucht davor keine Angst haben. Nicht auf der MARLIN.

Ein Schritt weiter geht die Übung meist nicht. Aber in Realität das heutzutage viel größere Problem ist, also mit AIS Sendern, die einen höllenlauten Alarm an Bord auslösen, dass der Über Bord Gegangene im durchschnittlichen Fall um die 90kg wiegt und 1,80cm groß ist. Im besten Fall, mit richtiger Anweisung des Skippers, schwimmt Paul dann getragen von seiner Rettungsweste im Kielwasser der MARLIN. Das AIS an Bord zeigt Pauls Position. Aber wie bekommen wir ihn wieder an Bord? An der Rettungsweste gibt es eine Schlaufe für die Luftrettung. Daran soll Paul nun an Bord gezogen werden. Im schlechtesten Fall ist Paul bewusstlos. Wie das geht zeigt das Video des Catch & Lift Rescue System’s.

Wir haben das System an Bord genommen für die Sicherheit unserer Gäste. Denn nichts ist schlimmer als die Vorstellung, das bei einer unserer Reisen ein Unfall passiert, dessen Folgen dazu führen, dass einer unserer Mitsegler verloren geht oder beim Versuch ihn an Bord zu bekommen verletzt wird. Klar, dass jeder der sich für das System interessiert, dieses über mich oder besser über LUNATRONIC auch für sein eigenes Schiff erwerben kann. Als Mitsegler solltest Du die Sicherheitsausrüstungen der Schiffe vergleichen, auf denen Du mitsegeln willst. Das hier angepriesene Catch & Lift System ist nicht automatisch an Bord eines jeden Schiffes und auch nicht in den Berufsgenossenschafts-Sicherheitsausrüstung-Voraussetzungen automatisch enthalten. Der vernünftige Skipper und Mitsegler fragt nach.

 

Rettung

Ebenfalls zur Ausrüstung gehören natürlich eine EPIRB für die weltweite Ortung im Seenotrettungsfall und eine S4-SART für die Nahortung und Abbergung. Unsere Signalmittel sind aktuell und geprüft.

 

Medizin 

Unserer Bordapotheke ist umfangreich, dokumentiert und wird ständig aktualisiert. Ausrichtung ist hier auch weltweite Fahrt, so dass Notfälle weitestgehend selber behandelt werden können.

 


Download
Sicherheitszeugnis der BG Verkehr
Sicherheitszeugnis für ausbildungsfahrz
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB